Nuthetal
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Evangelische Kirchengemeinde Nudow

Vorschaubild

Thomas Engelhardt

Nudower Dorfstr. 32 a
14558 Nuthetal OT Nudow

Telefon (033200) 55966

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.evangelische-kirchengemeinde-nudow.de

Vorstellungsbild

Die Initialen des zweiten preußischen Königs samt Krone überragen auf dem Turmhelm der Kirche noch heute das Dorf Nudow - aber kein König mehr, der als Patron, wie es seine Aufgabe war, für den Erhalt der Kirche sorgen könnte! Doch starke Hilfe ist gerade jetzt bitter nötig; denn all unsere bisherigen Anstrengungen sind in die Renovierung des Turmes geflossen. Bei einer Untersuchung des Kirchenschiffes, wurde eine erhebliche Schädigung der Bausubstanz festgestellt. Ohne dass diese zuerst beseitigt wird, lohnt kein neuer Außenanstrich, keine Innenrenovierung, keine Neueindeckung des Daches. So wollen wir nun in einer gemeinsamen Anstrengung das Kirchlein wieder in Ordnung bringen. Geschichte 1733/34 wird die Kirche als eine unter einer handvoll "Kronkirchen" in Brandenburg, im Auftrag des zweiten preußischen Königs, Friedrich Wilhelm I., gebaut. Es ist wohl Johann Gottfried Kemmeter, der den schlichten, rechteckigen Putzbau mit quadratischem Westturm errichtet. Kanzel, Teile der Empore und Gestühl sind aus der Bauzeit noch vorhanden. An der Tür, die vom Schiff zum Turm führt, haben sich Reste eines gotisierenden Türbeschlages erhalten (siehe unten). Leider nicht mehr erhalten ist dagegen des Königs Monogramm, wie es einst den Schalldeckel der Kanzel zierte. Es war so ziemlich der einzige Schmuck in einer ansonsten recht schmucklosen Kirche. In der kargen Einrichtung drückt sich freilich nicht die preußische Kardinaltugend der Sparsamkeit aus. Vielmehr spiegelt sich darin die evangelisch-reformierte Traditionslinie des Königshauses wider. Kirchen dieser Art finden wir heute besonders in den Niederlanden und der Schweiz, den Stammländern des reformierten Bekenntnisses. Aus der Schweiz kamen übrigens auch viele Siedler in die Gegend von Nudow, die meisten als der Kurfürst von Brandenburg 1672 in Drewitz eine Glashütte bauen ließ. Von dort kamen später die Zugezogenen regelmäßig herüber zum Gottesdienst in Nudow und machten damit bald den Einbau einer Empore erforderlich. Die Gestaltung eines Kirchraumes folgt freilich nicht nur solchen praktischen Überlegungen, sondern will selbst eine Botschaft ausdrücken. In der Nudower Dorfkirche weist darauf besonders der Standort der Kanzel hin, die sich im Mittelpunkt des vorderen Innenraums über dem Altar erhebt - soll heißen: Zentrum des protestantischen Gottesdienstes war und ist die Predigt.