Nuthetal
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 
 3. Treffen der AG „Klimaschutz“

 

Am 26. September fand wieder ein Treffen der AG „Klimaschutz“ statt. An diesem Abend stellte die Gemeindeverwaltung ihre Ergebnisse des Klimaschutzkonzeptes für Nuthetal vor und Studenten präsentierten die Ergebnisse ihres Projektes „100% lokale Erneuerbare Energien für Nuthetal“.

Zur Reduzierung der CO2 Emissionen wird die Gemeindeverwaltung u.a. ihre interkommunalen Aktivitäten verstärken und den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Nuthetal unterstützen. Weiterhin wird geprüft, in wie weit ein schrittweiser Umstieg bei der Straßenbeleuchtung auf energiesparende LED-Lampen möglich ist. Ebenfalls setzt die Verwaltung auf eine klimaschutzorientierte Bauleitplanung und nachhaltiges Flächenmanagement. Weiterhin werden alle kommunalen Gebäude energetisch geprüft und Schwachstellen hinsichtlich Energie- und Wärmeverbrauch ermittelt. Wie bereits die Jahre zuvor wird die Gemeindeverwaltung Nuthetal ihr Verwaltungshandeln darauf ausrichten, die Attraktivität zur Nutzung des Fahrrades bzw. der öffentlichen Verkehrsmittel zu steigern. Ein weiterer großer Arbeitsschwerpunkt der Verwaltung wird zukünftig sein, die Nuthetaler in den Klimaschutz stärker einzubinden. Anfang Dezember soll das Konzept von den Gemeindevertretern beschlossen und anschließend an dessen Umsetzung gearbeitet werden.

 

Im zweiten Teil der Veranstaltung haben Studenten des Masterstudiengangs „Nachhaltigkeits- und Qualitätsmanagement“ an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin ihr Studienprojekt vorgestellt, welches sich mit den Potenzialen zur energetischen Selbstversorgung aus 100 Prozent lokale Erneuerbare Energien für die Gemeinde Nuthetal befasst. Ausgehend von dem Gesamtenergieverbrauch zeigt die Projektarbeit auf, mit welchen erneuerbaren Energien wie viel Strom lokal erzeugt werden kann.

Untersucht wurde die Erzeugung von Erneuerbaren Energien aus Photovoltaik, mit Wärmepumpen, aus Windkraft und Biomasse, durch Solar- und Geothermie und aus Wasserkraft. Die Recherchen und Analysen haben ergeben, dass in Nuthetal vor allem Potenziale mit Photovoltaik und Biomasse vorhanden sind. Ca. 2/3 der benötigten Energie für Strom und Wärme könnte damit lokal erzeugt werden. Aufgrund der guten Ausrichtung vieler Häuserdächer und ihrer Neigungswinkel besteht eine gute Eignung für die Produktion von Sonnenenergie. Wenn ein Großteil der Haushalte, die sich für eine derartige Installation eignen, eine solche auch vornehmen würden, könnten sich theoretisch alle Privathaushalte selbst mit Strom versorgen. Ein weiteres großes Potenzial liegt in der Erzeugung von Biomasse. Für deren Nutzung müssen aber bestehende Verträge geprüft und neue Kooperationen geschlossen werden. In verschiedenen Machbarkeitsstudien wird die Gemeindeverwaltung die Umsetzbarkeit der ermittelten Potenziale zur Erzeugung von Erneuerbaren Energien in Nuthetal prüfen.

 

 

[Vortrag der Studenten]

 

[Vortrag der Gemeindeverwaltung Nuthetal]