Kirche Saarmund

Vorschaubild

Die jetzige Saarmunder Kirche wurde 1846 - 1848 von Friedrich August Stüler (1800-1865) nach den Plänen seines Vorgängers Ludwig Persius (1803-1845) erbaut. Der Einweihung am 22. Sonntag nach Trinitatis des Jahres 1848 wohnten König Friedrich Wilhelm IV. sowie Prinz Georg von Preußen bei. Die Kirche ist eine flach gedeckte dreischiffige Backsteinbasilika in den italienisierenden neuromanischen Formen Potsdamer Prägung. Aus finanziellen Gründen erhielt die Kirche durch Stüler nur einen schlanken rechteckigen Turm mit Spitzhelm nördlich neben der Westfassade, anstatt wie ursprünglich geplant, zwei. Rund- und Rundbogenfenster sind in zwei Reihen übereinander mit Rücksicht auf die bis zum Ostrand reichende Hufeisenempore eingebaut. Die Rundbogenarkaden des Innenraumes ruhen auf Pfeilern und Ecksäulchen. Im Ostteil der Seitenschiffe befinden sich zwei verglaste Einbauten, südlich die ehemalige Königsloge und nördlich die Sakristei. Die Kirche hat die schlichte Ausstattung der Erbauungszeit. Leuchter und Kruzifix bestehen aus vergoldetem Gussmaterial. Die Wandleuchter wurden 1888 aus Kollektengeldern erworben. Die Kronleuchter sind eine Stiftung aus dem Nachlass des Tischlermeisters E.F. Wallis aus dem Jahre 1908. Die Orgel wurde von F. Gesell errichtet und hat ein Manual. Die Figuren auf den Gesimsen sind Gipsabgüsse von Werken des Bildhauers Christian Daniel Rauch (1777-1857). Im Vorraum der Kirche in den Aufgängen zur Empore befinden sich links die Grabtafeln der Familie des Zimmermeisters Eduard Ferdinand Wallis. Auf der rechten Seite sind die Grabtafel Pfarrer Dressels, der einen Teil der Ortschronik schrieb, eine Tafel mit allen Pfarrern der Kirchengemeinde seit der Reformationszeit, sowie die Ehrentafeln zum Gedenken der Gefallenen der Gemeinde in den Kriegen seit 1870 angebracht. Im 1. Weltkrieg verlor die Kirche ihre 2 Bronzeglocken. Sie wurden eingeschmolzen und erst 1924 durch 3 Stahlglocken ersetzt. Im 2. Weltkrieg wurde die Kirche erheblich beschädigt. An der Nordseite finden sich noch Spuren des Beschusses. Das Dach und der Turm der Kirche konnten bisher restauriert werden

Am Markt
14558 Nuthetal OT Saarmund