Nuthetal
 
Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Donnerstag, 04.01.2018, 11:00 Uhr

Nuthetal, den 03.01.2018

 

Die Ausläufer eines über Dänemark in die Ostsee ziehenden Sturmtiefs haben Deutschland überquert. Dahinter strömt erwärmte Meeresluft ein.

Heute Nachmittag und am Abend weht verbreitet kräftiger bis starker Westwind mit stürmischen Böen. Vor allem in Schauer- und Gewitternähe sind auch teilweise schwere Sturmböen nicht ausgeschlossen. Im Bergland gibt es schwere Sturmböen bis Orkanböen auf einigen exponierten Gipfeln. Zum Abend lässt der Wind von Westen her nach. An der Nordsee legt der Wind zunächst sogar noch zu und erreicht in Böen Stärke 10 bis 11.

Die Schneefallgrenze sinkt auf 600 bis 800m, in Lagen darüber sind im Süden und Südosten 5 bis 10 cm, vereinzelt an den Alpen bis 20 cm Neuschnee bis Donnerstag früh zu erwarten. Bei in Hochlagen stürmischem Wind sind dort Verwehungen nicht ausgeschlossen.

In der Nacht zum Donnerstag lässt der Wind insgesamt langsam weiter nach. Weiterhin ist mit starken Böen (Bft 7), gebietsweise stürmischen Böen (Bft 8) zu rechnen. Im höheren Bergland kommt es noch zu schweren Sturmböen (Bft 10), auf dem Brocken und dem Fichtelberg auch zu orkanartigen Böen (Bft 11).
Ansonsten fällt zeitweise Regen, die Schneefallgrenze liegt bei etwa 600 bis 1000 m. Oberhalb davon tritt zum Teil Glätte durch Neuschnee oder gefrierende Nässe auf. Von Südwesten verstärkt sich der Regen in der zweiten Nachthälfte von Frankreich und Belgien her wieder.

 

Die aktuelle Entwicklung können Sie HIER verfolgen.

 

 

Quelle: Deutscher Wetterdienst, VBZ Offenbach